Startseite > Mehr Informationen zu Stachelhalsbändern und Würgern > Detailliertere Auflistung der negativen Auswirkungen von Stachelhalsbändern/Würgern

Detailliertere Auflistung der negativen Auswirkungen von Stachelhalsbändern/Würgern

 

Das Stachelhalsband birgt nicht unerhebliche Gefahren in der Anwendung:

  • Schädigung der Wirbelsäule des Hundes.
  • Verletzung von Haut und Muskelpartien.
  • Beschädigung der Schilddrüse / Beschädigung der Augen durch einen erhöhten Innendruck der Augen.
  • Der Druck auf den Kehlkopf / die Atemröhre des Hundes kann, neben dem Schaden des Kehlkopfes, weitere negative Auswirkungen mit sich bringen.
  • Das Rucken am Hals führt ebenfalls zu Belastungen der Halswirbelsäule, was weitere, negative Effekte auf den Rücken hat.
  • Beheben nicht die Ursache, sondern nur das Symptom. Der Hund zieht nur nicht mehr an der Leine solange er dieses Halsband hat. Sobald dies abgelegt ist, wird wieder gezogen, da das Prinzip nicht verstanden wurde.
  • Häufig wird der Hund durch den Schmerz negativ auf andere Reize konditioniert. Zum Beispiel spürt der Hund den Schmerz in dem Moment wo er einen anderen Hundsieht oder einen Jogger usw., und schnell sind Jogger, Hunde usw. mit diesen Schmerzen verbunden und fortan hat man einen aggressiven Hund gegenüber diesem speziellen Reiz.
  • Zieht ein Hund kurz an der Leine, ohne aber Fehlverhalten zu zeigen: Spiel mit anderen Hunden an der Leine, begrüßen eines bekannten Menschen, Sprung nach hinten oder zur Seite bei Angst/Erschrecken…, dann wird der Hund auch in solch einer Situation durch den Schmerz bestraft, obwohl er eigentlich nichts falsch gemacht hat.

Dies ist erst recht unverantwortlich und purer Stress für den Hund!

Würgehalsbänder sind gesundheitlich noch viel gefährlicher als Stachelhalsbänder. Das Wort Würger beinhaltet ja schon „würgen“, wo an sich jeder weiß, dass dies nicht gesund ist:

  • Quetschungen der Halswirbel durch den Zug,
  • Zu hohe Belastung und Zerdrücken des Kehlkopfes durch den strammen Zug,
  • Beschädigung der Luftröhre,
  • Beschädigung der Wirbelsäule,
  • Weitere schädliche Auswirkungen, welche bereits unter den Auswirkungen von Stachelhalsbändern angeführt wurden.

 

 

All diese Auswirkungen stellen demnach erhebliche Schäden am Organismus dar, zudem sind diese Auswirkungen mit Schmerzen verbunden.

Diese Auswirkungen lassen sich auch nicht dadurch verhindern, wenn nur mit zwei Fingern sanft am Halsband gezogen wird. Denn es können immer Situationen entstehen in denen der Hund mit ganzer Kraft nach vorne zieht, sei es durch mangelnde Erziehung, Angst oder einfach ein vorbeilaufendes Wildtier oder eine Katze. Zudem ist häufig zu beobachten, dass Hunde mit Stachelhalsband oder Würgehalsband an der Leine mit andern Hunden spielen oder gar damit angebunden werden und dann öfters nach vorne ziehen, wenn  andere Hunde oder interessante Menschen vorbeikommen. Solche Situationen sind nicht immer zu vermeiden und somit ist ein ständig sanfter Umgang mit Stachelhalsbändern und Würgehalsbändern nicht möglich.

Vor allem an der Schleppleine oder der Ausrollleine kann der Hund auch mal nach vorne stürmen um etwas zu jagen oder jemanden zu begrüßen und dann prescht er bei vollem Tempo nach mehreren Metern mit dem vollen Gewicht in die Leine. Bei solchen Aktionen können die Hunde sich sogar überschlagen durch den Ruck am Hals, was bereits an einem Halsband unverantwortlich ist und erst recht an einem Stachelhalsband oder Würgehalsband. An lange Leinen gehört definitiv ausschließlich ein Geschirr!

 

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: